Abgeschlossene Projekte 1997 - 2015

 

Erdbebenhilfe Nepal (2015)

Durch eine Soforthilfe-Aktion unterstützte die Schwetzinger Tibethilfe e.V. Opfer des schweren Erdbebens in Nepal im April/Mai 2015. In Kooperation mit der Deutsch-Nepalischen Hilfsgemeinschaft e.V. in Stuttgart halfen wir beim Wiederaufbau von schwer zerstörten Dörfen, insbesondere im Gebiet Syabru Besi / Rasuwa / Langtang im Norden Nepals.

 

Einen Eindruck von diesem spontanen Hilfsprojekt vermitteln unsere Fotos in der Galerie.

 

Ein neuer LKW für den Lebensmittel- u. Materialtransport (2007)

Für größere Einkäufe für die 2400 Kinder und Erwachsene existiert ein betagter ehemaliger Militär-Truck aus den 60er-Jahren. Dieser allein konnte längst nicht mehr seinen Zweck erfüllen. Ein neuer LKW wurde mit unserer Hilfe angeschafft. (Projektumfang: 11.600,- Euro)

 

Ein Stromgenerator für die ganze Siedlung (2006)

Seit wohl mehr als 40 Jahren hängt das ganze tibetische Dorf "Happy Valley" von einem einzigen Stromgenerator ab. Dieser fällt oft mehrmals täglich aus und bringt die ganze Arbeit in Schule und Verwaltung zum Erliegen. 2006 konnte ein neuer starker Generator mit Hilfe der Schwetzinger Tibethilfe angeschafft werden. (Projektumfang: 3.200,- Euro).

 

Renovierung des Gesundheitszentrums (2004)

Zur Sicherung der medizinischen Versorgung der Kinder und Senior*innen unterhält THF ein Gesundheitszentrum. Dort arbeitet ein Team von Pflegekräften, an dessen Spitze ein ortsansässiger Arzt steht. Für deren Arbeit werden medizinische Einrichtungen wie eine Apotheke, eine Krankenstation, eine Röntgenstation, ein klinisches Labor, eine Zahnarztpraxis und ein Krankenwagen bereitgehalten.

 

Das medizinische Zentrum arbeitet rund um die Uhr und ist ständig damit beschäftigt, sich um ambulante und stationäre Patient*innen zu kümmern. Die Gesundheitsbedingungen der Kinder in den Heimen hat sich dadurch im Laufe der Jahre bedeutend verbessert.

 

Für die dringend notwendige Renovierung des Gesundheitszentrums konnten wir einen maßgeblichen finanziellen Beitrag zur Verfügung stellen. (Projektumfang: 17.500,- Euro)

 

Hepatitis- und Tuberkulose-Impfprogramm (1998)

Im Jahre 1998 konnten wir ein flächendeckendes Hepatitis-Impfprogramm für alle Kinder und Erwachsenen und dringend notwendige Tuberkulose-Behandlungen finanzieren. Ebenso konnte mit unserer Hilfe eine komplette Laborausrüstung für Blut-, Urin-, Speichel- und Trinkwasser-untersuchungen angeschafft werden. Diese spezielle Hilfe ist ein großer Fortschritt bei der medizinischen Betreuung der Flüchtlingskinder.

 

Fortbildung in Montessori-Pädagogik (1998)

Die Einführung der Montessori-Pädagogik stellt in der THF eine relativ neue Entwicklung dar. Mit dieser Weiterbildung, die wir 1998 mit finanziert haben, erhielten die Erzieher*innen in Mussoorie und Rajpur erstmalig ein ausgearbeitetes Betreuungskonzept für traumatisierte Flüchtlingskinder an die Hand. Im Montessori-Bereich werden ca. 180 Kinder im Alter von 3-5 Jahren von ca. 25 Erzieher*innen betreut.

 

Der Montessori-Kindergarten in Happy Valley und in Rajpur liegt uns sehr am Herzen und wird auch regelmäßig mit einer Sonderspende bedacht und wenn sich eine Möglichkeit bietet, schicken wir auch Schulmaterial und Kleidung für die Kinder. (Projektumfang: ca. 20.000,- DM)

 

Kühlschränke für 27 Kinderheime (1997)

Die Sommer in Mussoorie sind heiß und die Lagerung von Lebensmitteln stellt dann ein brisantes Problem dar. Daher wurden 1997 aus Mitteln der Schwetzinger Tibethilfe 27 Kühl-
schränke für Kinderheime angeschafft. Sie sollen die Hauptursache von Krankheiten, die durch verderbliche Lebensmittel entstehen, beseitigen und leisten einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der hygienischen Verhältnisse im Kinderdorf. (Projektumfang: 11.750,- DM)

 

Wohnheim - Staffquarter (1997)

Lehrer*in zu sein an einer tibetischen Flüchtlingsschule ist weder lukrativ noch ein Karrieresprungbrett. Um wenigstens die alltäglichen Lebensbedingungen für die idealistischen Lehrer*innen an der Tibetan-Homes-School in Mussoorie erträglicher zu gestalten, war ein schlichtes Wohnheim wichtig. Nach langen Planungsprozessen wurde ein solches im Frühjahr 1997 fertiggestellt und von einigen unserer Mitglieder eingeweiht. (Projektumfang: 87.000,- DM)